banner
 

STARTSEITE

VEREIN
Geschichte
Satzung
Vereinsleitung

MITGLIEDSCHAFT
Aufnahmeauftrag

ZEITSCHRIFT
galathea
galathea aktuell

galathea online

NEUES
Neues in Kürze

PROJEKTE
Projekte und andere Aktivitäten

TERMINE
Sitzungen und Veranstaltungen

PRESSE
Mitteilungen und Artikel

ACTIAS
Internationales Forum und Börse

Impressum





   
   
  Galathea Band 32 liegt vor mit folgenden Beiträgen:
    Seite
 

Fröhlich V., v.d. Dunk K.

 
 

Neu entdecktes Vorkommen der Hornissen-Raubfliege Asilus crabroniformis Linnaeus, 1771 (Diptera: Asilidae) in Mittelfranken ......................................

3-9
 

Im Naturschutzgebiet Tennenloher Forst im östlichen Mittelfranken (N-Bayern) wurde ein Vorkommen der Hornissen-Raubfliege Asilus crabroniformis entdeckt. Das Areal ist gekennzeichnet durch Offensande und Heidebereiche. Seit 2003 verhindern Przewalski-Pferde die fortschreitende Sukzession zu einem Kiefernwald. Die Existenz der Wildpferde ist eine wesentliche Voraussetzung für die Ansiedlung der Raubfliege. Der Pferdekot lockt koprophile Insekten (vor allem Mistkäfer und Fliegen) an, die die Nahrungs-grundlage für Asilus und ihre Larven bilden. Bemerkungen zum Einwanderungsweg und zur Gefährdung der Art beschließen diese Arbeit.

 
 

In the protected area within the Tennenlohe-Forest (Eastern Middle Frankonia, Northern Bavaria) a population of the hornet -robberfly Asilus crabroniformis could be found this summer. The biotope is a mixture of open sand and heather districts. To avoid an accelerating succession towards a pine forest a flock of Przewalski horses are kept here since 2003. Their hoof prints guarantee the status quo. The excrements of the horses attract a lot of coprophilous insects, coprophagous beetles and flies in particular. These represent the prey for the robberfly imagines. The fly’s larvae are predators of the beetle’s larvae in the underground. Remarks on the possible way of immigration and on the nevertheless vulnerable new population of Asilus concludes this paper.

 
     
  v.d. Dunk K., Weltner L.  
 

Carpomya schineri (Loew, 1856) (Tephritidae, Diptera) ...............................

11-12
 

Es wird über einen Fund der seltenen Bohrfliege Carpomya schineri (Loew, 1856) im Lebensraum "Nürnberger Kaiserburg" berichtet.

 
 

The picture-winged fly (Tephritidae) Carpomya schineri (Loew, 1856) was found in the "Nuremberg Kaiserburg" area. This is remarkable, because it is not only the second report from Bavaria, but also a confirmation of the meaning of the extraordinary habitat in the interior city of Nuremberg.

 
     
  Brenner R., Brenner G.  
 

Acherontia styx Philippi 1859 (Lepidoptera, Sphingidae); Ein Bericht über die Zucht dieses nicht häufigen Schwärmers ...................................................

13-17
 

Acherontia styx ist eine der drei Acherontia Arten und im asiatischen Raum verbreitet. Über die Nachzucht bei unseren Bedingungen konnten wir nur spär-liche Informationen finden. Deshalb waren die Durchführung und die auftretenden Besonderheiten für uns sehr interessant und teilweise bemer-kenswert. Bezüglich der Raupen, Puppen und Futterpflanzen konnte die Nächst-verwandschaft zu Acherontia atropos bestätigt werden .

 
 

Acherontia styx is one of the three Acherontia species, distributed in Asia.  Informations on raising this rare hawk moth species under Middle European conditions are scarce. Therefore the risks of this attempt were high, but nevertheless very interesting and important for us. The similarity of the caterpillars, the feeding pants, and the pupae confess the close relationship to our European Acherontia atropos.

 
     
  v.d. Dunk K., Brünner K.  

Mauersegler Futterkugeln neue Untersuchungen und Diskussion offener Fragen

19-43
 

Es wurden neue Futterkugeln von Mauerseglern aus den Jahren 2014 bis 2016 untersucht. Das Beutespektrum wird diskutiert. Anhand eines Überblickes über alle bisherigen 73 Futterkugeln werden Berechnungen der von einem Mauer-segler, von einem Paar und von einer ganzen Kolonie von Schloss Ratibor bei Roth in Mittelfranken (Nordbayern) benötigten Insektenmengen durchgeführt. Ein Paar mit 2 Jungen braucht für die Verweildauer hier in Mittefranken etwa eine halbe Million Insekten. Für die Ratibor-Kolonie mit 66 Brutpaaren im Jahr 2016 waren 46 Millionen Insekten im Gewicht von fast 2 Zentnern nötig. Angesichts solcher Zahlen erscheint die Zukunft des Mauerseglers bei uns in der sich stark verändernden Umwelt als nicht gesichert.

 
 

In the castle of Ratibor in Middle Franconia / Northern Bavaria a colony of 66 swift pairs in artificial boxes is controlled by a team of ornithologists. While ringing the offspring it happens now and then, that an adult swift returns with a feeding ball. Surprised by the unexpected humans the swift spits the ball to the floor. Deep frozen the balls were stored until an exact investigation could take place. New feeding balls of swifts from the years 2014, 2015, and 2016 were analyzed. The composition of the prey is discussed. In addition an overview over all 73 nutrition balls is given. This allows to compare ball size, ball weight, weather conditions, and prey. This overview made it possible to estimate the numbers of insects eaten by the swifts during their 90-days-stay in Middle Franconia. In 2016 the 67 pairs of the swift’s colony were quite successful  in raising 149 young ones. Calculations resulted in "astronomical" numbers: the whole colony ate 46 million insects in the weight of nearly 100 kilograms. Regarding the environmental changes the future fate of the colony is discussed.

 
     
  Weltner, L.  
 

Nun auch in Nordbayern; die nordamerikanische Platanen-Samenwanze Belonochilus numenius (Say, 1832), [Sycamore seed bug] (Lygaeidae, Heteroptera) ........................................................................................

45-47
 

Nach dem Erstfund für Bayern 2014 durch M. Bräu, München, wird hier über ein Vorkommen im Raum Nürnberg berichtet. Die neozooische Wanze ähnelt auf den ersten Blick einer Rhopalide, gehört aber zu den Lygaeiden. Ein besonderes Kennzeichen ist ein mehr als körperlanger Saugrüssel, mit dem die Wanze an den kugeligen Platanenfrüchten bis zum Samen reichen kann.

 
 

After the first record for Bavaria in 2014 by M..Bräu, Munich, the North-American bug species Belonochilus numenius Say is now reported for Nuremberg, Northern Bavaria. Though the habitus of this bug looks quite similar to a member of the Rhopalidae, this Neozoon belongs to the family Lygaeidae. A remarkable feature is a beak, longer than the body. This enables the bug to reach the seeds on the basis of the stiff hairy sycamore seedballs.

 
     
  v.d. Dunk, K.  
 

Auf Minensuche im Herbst .......................................................................

49-67
 

Es wird ein Überblick über die Vielfalt von Blattminen und ihren Erzeugern ge-geben. Anpassungen an den Lebensraum und eine Liste der im östlichen Mittel-franken (Nordbayern) gefundenen Arten beschließt die Arbeit .

 
 

An overview is given on the variety of leaf mining insects and their mines. Evolutionary aspects and remarks of a certain behavior are added. A preliminary list of species found in Eastern Middle Franconia (Northern Bavaria) concludes this paper.

 
     
  v.d. Dunk K., Tannert R.  
 

Fortsetzung der entomologischen Erfassung der Burgfauna; Bericht für 2016 ...

69-73
 

Im Jahre 2016 konnten weitere 64 Insektenarten für den Lebensraum Burg nach-gewiesen werden .

 
 

With additional 64 species found in 2016 the insect fauna around Nuremberg castle , studied since 2010, surpasses 1100.

 
     
  Tannert R.  
 

Fortsetzung der Erfassung wildlebender Insekten im Tiergarten Nürnberg;
Bericht für 2016 .....................................................................................

75-79
 

Auf Anfrage der Leitung des Nürnberger Tiergarten werden von Mitgliedern des Kreis Nürnberger Entomologen e.V. die Erfassung wildlebender Insekten und Spinnen durchgeführt. Die Beobachtungen erfolgen im Nürnberger Tiergarten selbst, sowie im Umkreis bis zu einer max. Entfernung von 100 m.
Mit den Arbeiten wurde im 2. Halbjahr 2003 begonnen und die Ergebnisse bis einschließlich 2015 in der vereinseigenen Zeitschrift galathea (Berichte des Kreis Nürnberger Entomologen), Supplement 25, 2015 veröffentlicht. Erfasst wurden bis 2015 insgesamt 687 Arten.
Die nun vorliegende 1. Ergänzung umfasst ausschließlich Arten, welche in 2016 neu beobachtet wurden, sowie Arten aus Vorjahren, welche erst jetzt determiniert werden konnten. Die relativ kleine Anzahl von 41 Arten erklärt sich mit dem schlechten Wetter des ersten Halbjahres 2016, außerdem sind ver-schiedene Arten noch zu determinieren. Hier seien insbesondere die Spinnen erwähnt, die Untersuchungen hierfür erfolgen durch Herrn Derepas aus dem Dordogne-Gebiet in Frankreich.
Die Arbeiten werden auch in diesem Jahr fortgeführt. Nähere Angaben über das Gelände, eine kurze Charakterisierung der naturräumlichen Vielfalt und Erfas-sungsmethoden können dem Supplement 25 aus 2015 entnommen werden.

 
 

Members of the Nuremberg Entomological Circle were asked to look for the insect fauna in and around the Nuremberg Zoo. The diverse landscape of the Zoo promises a great variety of insects. 687 species could be found since 2003. A first survey was published in 2015 as 'supplement 25' of the entomological magazine 'galathea'. Now we present the first addition to this list, containing 41 different species. This rather low number is due to the enduring bad weather period within the first annual half of 2015. Furthermore several specimen are still be worked on by specialists. And especially the rich Araneid fauna (spiders) is waiting to be determined by Mr. Derepas in France. The following text highlights remarkable species.

 
     
  Mandery K.  
 

Allgemeine Informationen zur Biologie der Fächerflügler (Strepsiptera)
Vorspann zum folgenden Beitrag ...............................................................

81-82
     
 

Mandery K.

 
 

Über Fächerflügler (Strepsiptera) bei Hautflüglern (Hymenoptera) in Franken und darüber hinaus .................................................................................

83-99
 

Für Franken und darüberhinaus werden zahlreiche Fächerflügler-Nachweise (Strepsiptera) mitgeteilt: aus der Familie der Stylopidae die bei den Furchen-bienen (Halictus, Lasioglossum) lebenden Halictoxenos arnoldi (nur außerhalb Frankens), H. spencei und H. tumulorum und die bei Sandbienen (Andrena ssp.) lebenden Stylops-Arten S. analis, S. aterrimus, S. gwynanae, S. melittae, S. nevinsoni, S. praecocis und S. spreta; aus der Familie der Xenidae den bei der Grabwespe Ammophila sabulosa lebenden Paraxenos sphecidarum, den bei der Eumenide Ancistrocerus parietum gefundenen Paraxenos heydeni (nur außerhalb Deutschlands) und den mit Feldwespen (Polistes ssp.) assoziierten Xenos vesparum. Bemerkenswert ist die Sechsfachparasitierung mit Xenos vesparum bei einem Polistes dominula-Weibchen.

 
 

Here we report several evidences of twisted-wing parasites (Strepsiptera) for the German region of Franconia: From the family of Stylopidae the Halictoxenos arnoldi, H. spencei, and H. tumulorum, which parasitize Halictus ssp. and Lasioglossum ssp., and Stylops analis, S. aterrimus, S. gwynanae, S. melittae, S. nevinsoni, S. praecocis, and S. spreta, which parasitize Andrena ssp. Furthermore from the family of Xenidae Paraxenos sphecidarum parasitizing Ammophila sabulosa, Paraxenos heydeni parasitizing Ancistrocerus parietum, and Xenos vesparum parasitizing Polistes ssp. Remarkable ist the six-times-prasitization of a Polistes dominula-female with Xenos vesparum.

 
     
 

Mader D.

 
 

Kopulation und Sexualethologie von Hirschkäfer, anderen Käfern, Streifen-wanze und anderen Wanzen ......................................................................

101-177
 

Die Kopulation von Insekten erfolgt in antipodaler, sympodaler, epipodaler, klinopodaler, schizopodaler, lateralopodaler, parallelopodaler, cyclopodaler oder sinusoidaler Stellung von Männchen und Weibchen. Die Kopulation von Käfern und Wanzen findet meist in antipodaler, epipodaler und klinopodaler Stellung von Männchen und Weibchen sowie untergeordnet auch in sympodaler, schizopo-daler, lateralopodaler und parallelopodaler Position der beiden Partner statt, wohingegen die Paarung von Schmetterlingen überwiegend in antipodaler Stellung von Männchen und Weibchen sowie manchmal auch in sympodaler Posi-tion der beiden Partner und gelegentlich sogar auch in epipodaler, klinopodaler, schizopodaler oder parallelopodaler Stellung von Männchen und Weibchen vorgenommen wird.
Eine cyclopodale Position der beiden Partner wie bei der Vereinigung von Libellen oder eine sinusoidale Stellung von Männchen und Weibchen wie bei der Paarung von Hornissen sowie manchen Wespen und Bienen kommt bei der Kopulation von Käfern, Wanzen und Schmetterlingen nicht vor.
Die verschiedenen Stellungen bei der Kopulation von Käfern und Wanzen werden beschrieben, und die systematische Verbreitung der verschiedenen Stellungen bei der Paarung wird mit Beispielen aus den einzelnen Ordnungen und Familien der Käfer und Wanzen erläutert und illustriert.

 
 

The copulation of insects takes place in antipodal, sympodal, epipodal, clinopodal, schizopodal, lateralopodal, parallelopodal, cyclopodal or sinusoidal position of male and female. The copulation of beetles and bugs takes mainly place in antipodal, epipodal and clinopodal position of male and female as well as subordinately also in sympodal, schizopodal, lateralopodal and parallelopodal position of both partners, whereas the pairing of butterflies and moths happens predominantly in antipodal position of male and female as well as sometimes also in sympodal position of both partners and occasionally even also in epipodal, clinopodal, schizopodal or parallelopodal position of male and female. A cyclopodal position of both partner as in the unification of dragonflies and damselflies or a sinusoidal position of male and female as in the pairing of hornets as well as some wasps and bees does not occur in the mating of beetles, bugs, butterflies and moths. The different positions during the copulation of beetles and bugs are described, and the systematical distribution of the different positions during the pairing is explained and illustrated with examples from the individual orders and families of beetles and bugs.

 
     

^^ ^^


Schwebfliege