banner
 

STARTSEITE

VEREIN
Geschichte
Satzung
Vereinsleitung

MITGLIEDSCHAFT
Aufnahmeauftrag

ZEITSCHRIFT
galathea
galathea aktuell

galathea online

NEUES
Neues in Kürze

PROJEKTE
Projekte und andere Aktivitäten

TERMINE
Sitzungen und Veranstaltungen

PRESSE
Mitteilungen und Artikel

ACTIAS
Internationales Forum und Börse

IMPRESSUM/ DATENSCHUTZ

 





   
   
  Galathea Band 33 liegt vor mit folgenden Beiträgen:
    Seite
 

Redaktion

 

Vereinsnachrichten 40 Jahre Keis Nürnberger Entomologen ...........................

3-4
 

Nachruf auf Manfred Jeremies ...................................................................

5
     
  Köstler, W.  
 

Schafbeweidung als Pflegekonzept im geplanten Naturschutzgebiet "Pegnitztal Ost" in Nürnberg.
Eine naturschutzfachliche Bewertung aus entomologischer Sicht.  ..................

7-14
 

Eine ca. 250 ha große Fläche im östlichen Pegnitztal soll auf Wunsch der Stadt Nürnberg vom Landschaftsschutz- zum Naturschutzgebiet hochgestuft werden. Das Pegnitztal Ost ist bereits als Europäisches Schutzgebiet "Natura 2000" aus-gewiesen. Ein Teil davon liegt im "Wasserwerk Erlenstegen". Zur Erhaltung des Grünland-Lebensraumtyps "Magere Flachland Mähwiesen" ist als Pflegekonzept Schafbeweidung vorgesehen bzw. soll diese fortgeführt werden. Diese Form landwirtschaftlicher Nutzung steht im Interessenskonflikt zu einem ökologisch sinnvollen Grünflächenmanagement für schützenswerte Offenlandarten. Sie widerspricht den naturschutzfachlichen Zielsetzungen zum Erhalt und zur Auf-wertung von artenreichen, mageren Flachland-Mähwiesen in einem Natur-schutzgebiet. Hier wird Beweidung durch Schafe als Pflegemaßnahme der ökologischen Bedeutung dieses schutzwürdigen Lebensraumtyps nicht gerecht und erweist sich sogar als Gefährdungsfaktor.

 
 

An area of about 250 hectare in the Eastern Pegnitz valley shall be upgraded as Natural Reserve due to a request of the City of Nuremberg (Northern Bavaria). The Pegnitztal Ost is already protected by the European status of "Natura 2000". One part belongs to the Water-Administration of Erlenstegen. To preserve the biotope type "lean plain mowed meadow" the maintenance is sheep grazing. This is running already and asked to be continued. But the agricultural profit is in conflict with the interests of a green management to protective open land species and opposes the goals of keeping and upgrading the biotope. The use of sheep in such an area stands not only opposite to the biotope’s protection but even proves to be dangerous.

 
     
  Weltner, L.  
 

Der Stahlblaue Grillenjäger Isodontia mexicana (Sausure, 1867) (Sphecidae, Hymenoptera) jetzt auch in Nordbayern - entdeckt im Areal der Nürnberger Kaiserburg -  .........................................................................................

15-18
 

Isodontia mexicana ist eine Grabwespe aus der Familie Sphecidae. Statt eines Erdnestes benutzt sie hohle Stängel für ihre gelähmte Beute - Heuschrecken der Gattung Oecantha. Sind diese gerade nicht vorhanden, tun es auch Exemplare von Meconema thalassimum oder Leptophyes punctatissima, die nachweislich auf der Burg vorkommen.

 
 

Isodontia mexicana is a characteristic wasp of the family Sphecidae. But instead of burrowing the nest into the ground, this wasp uses empty grass stems. Here it stores its paralyzed prey, small locusts of the family Oecantidae. If these are not available, Meconema thalassimum or Leptophyes punctatissima are taken for the same purpose. And these two are reported from the studied area around the Nuremberg castle.

 
     
  v.d. Dunk, K.  

Die Hornissen-Schwebfliege Volucella zonaria (Poda, 1761)
(Diptera: Syrphidae)................................................................................

19-23
 

Neufunde der Hornissen-Schwebfliege Volucella zonaria gaben Anlass zu Be-trachtungen des Phänomens Mimikry.

 
 

Recent records of the hornet-hoverfly Volucella zonaria in Northern Bavaria lead to reflections on the phenomenon Mimikry.

 
     
  Brenner, R.  
 

Mustilia sphingiformis Moore 1879 (Lepidoptera, Endromidae); eine Zucht mit außergewöhnlicher Raupenform  ................................................................

25-31
 

Mustilia sphingiformis ist ein Falter aus der Familie der Endromidae. Man findet ihn in Südost Asien von Indien über Bhutan und Myanmar bis Vietnam. Im palä-arktischen Raum ist der bekannteste Vertreter der auch bei uns heimische Endromis versicolora (Birkenspanner). Mustilia sphingiformis  besticht durch seine außergewöhnliche Raupenform.
Von den gefundenen Futterangaben Ficus, Hibiscus, Morus und Fraxinus kann nur Fraxinus bestätigt werden, allerdings war die Nahrungsannahme damit sehr spärlich. Der Übergang auf Ligustrum ovalifolium brachte schließlich den Erfolg. Es gab keinerlei Ausfälle.

 
 

The lepidopteran family Endromidae is represented in Europe by Endromis versicolora. The range of its Southeast-Asian relative Mustilia sphingiformis covers Bhutan and Myanmar up to Vietnam. It surpises with an outstanding caterpillar. Hints in literature about the appropriate feeding plant include Ficus, Hibiscus, Morus and Fraxinus. Among these the ash only proved to be of some value, but it was taken cautiously. The substitution by Ligustrum vulgare led to a full success without any losses.

 
     
  v.d. Dunk, K.  
 

Realität oder Hysterie? Gedanken zum Insektensterben .................................

33-44
 

Der Autor versucht, die wesentlichen Argumente um das heiß diskutierte Thema Insektensterben darzustellen.

 
 

The author tries to get a survey on the arguments around the hot spot theme "striking drop in insect biomass". The problem is severe and has many facets. Only ignorants deny the situation.

 
     
  Tannert, R.; v.d. Dunk, K.  
 

Fortsetzung der Erfassung wildlebender Insekten im Tiergarten Nürnberg;
Bericht für 2017  ....................................................................................

45-48
 

20 neu entdeckte Insekten-Arten und 6 Spinnenarten werden aufgelistet.

 
 

New to the fauna within the Nuremberg Zoo are 20 insect species and 6 spiders Insektenbeobachtungen im Tiergarten 2017.

 
     
  Tannert R.; v.d. Dunk, K.  
 

Fortsetzung der entomologischen Erfassung der Burgfauna;
Bericht für 2017 .....................................................................................

49 - 55
 

Die im Jahr 2017 für die Nürnberger Kaiserburg neu nachgewiesenen Insekten-arten werden aufgelistet. Noch nicht publizierte ältere Funde werden mitgeteilt. Bemerkenswerte Arten werden kommentiert.

 
 

Species new to the insect fauna around the Nuremberg Castle are presented. This includes brand new ones from the year 2017 and older ones which had not yet been published. Remarkable species are pointed out.

 
     
  Milbradt, J.  
 

Polytela cliens (Felder & Rogenhofer, 1874) (Lepidoptera, Noctuidae, Hadeninae) auf Fuerteventura, Islas Canarias, España ..............................

57-59
 

Raupen des farbenfreudigen Eulenfalters Polytela cliens wurden auf Fuerteven-tura an dem Liliengewächs Dipcadi serotinum gefunden. In Deutschland erwie-sen sich die Blütenblätter von Clivia als brauchbares Ersatzfutter.

 
 

Colourful caterpillars of the moth Polytela cliens (Noctuidae) were detected on Fuerteventura (Canary Islands) eating the seeds of Dipcadi serotinum (Liliaceae). Back in Germany the petals (flower leaves) of Clivia proved to be a substitute feedin.

 
     
 

Milbradt, J.

 
 

Unterschiedliche Raupenstadien von Celerio euphorbiae tithymali (Syn. Hyles tithymali (Boisduval, 1834)) (Lep., Sphingidae) an der Futterpflanze Euphorbia regis-jubae  .........................................................................................

61-63
 

An einer Kanarenwolfsmilch Euphorbia regis-jubae wurden Raupen des kana-rischen Wolfsmilchschwärmers in allen Altersstadien entdeckt. Einen Tag später war keine einzige mehr da. Die Ursache bleibt rätselhaft.

 
 

The milkweed Euphorbia regis-jubae is the feeding plant of the Canary- hawkmoth Hyles tithymali. On Fuerteventura a shrub was found severely damaged by caterpillars of all ages. But one day later not even one was left. The reason is still unknown.

 
     
 

Mader D.

 
 

Kopulation und Sexualethologie von Hornisse, anderen Hautflüglern, Schweb-fliegen und anderen Zweiflüglern .............................................................

65-137
 

Die Kopulation von Insekten erfolgt in antipodaler, inverser antipodaler, sympodaler, inverser sympodaler, reverser sympodaler, epipodaler, klinopodaler, schizopodaler, lateralopodaler, parallelopodaler, pseudo-epipodaler, cyclopodaler, pseudocyclopodaler und sinusoidaler Stellung von Männchen und Weibchen. Die Kopulation von Hautflüglern (Hymenoptera) erfolgt meist in epipodaler und anti-podaler Stellung von Männchen und Weibchen sowie untergeordnet auch in sympdaler, klinopodaler und sinusoidaler Position der beiden Partner und gelegentlich sogar in inverser antipodaler und pseudocyclopodaler Stellung von Männchen und Weibchen, wohingegen eine schizopodale, cyclopodale, inverse sympodale, reverse sympodale, lateralopodale, parallelopodale und pseudo-epipodale Position der beiden Partner bei der Paarung von Hautflüglern nicht auftritt. Die Kopulation von Zweiflüglern (Diptera) erfolgt meist in epipodaler und antipodaler Stellung von Männchen und Weibchen sowie untergeordnet auch in sympodaler und klinopodaler Position der beiden Partner und gelegentlich sogar in inverser antipodaler, schizopodaler, parallelopodaler, pseudoepipodaler, pseu-docyclopodaler und reverser sympodaler Stellung von Männchen und Weibchen, wohingegen eine cyclopodale, sinusoidale, inverse sympodale und lateralopodale Position der beiden Partner bei der Paarung von Zweiflüglern nicht auftritt. Die verschiedenen Stellungen bei der Kopulation von Hautflüglern und Zweiflüglern werden beschrieben, und die systematische Verbreitung der verschiedenen Stellungen bei der Paarung wird mit Beispielen aus den einzelnen Ordnungen und Familien der Hautflügler und Zweiflügler erläutert und illustriert.

 
 

The copulation of insects takes place in antipodal, inverse antipodal, sympodal, inverse sympodal, reverse sympodal, epipodal, clinopodal, schizopodal, lateralopodal, parallelopodal, pseudoepipodal, cyclopodal, pseudocyclopodal and sinusoidal position of male and female. The copulation of Hymenoptera takes mainly place in epipodal and antipodal position of male and female as well as subordinately also in sympodal, clinopodal and sinusoidal position of both partners and occasionally even in inverse antipodal and pseudocyclopodal orientation of male and female, whereas a schizopodal, cyclopodal, inverse sympodal, reverse sympodal, lateralopodal, parallelopodal and pseudoepipodal position of both partners does not occur in the pairing of Hymenoptera. The copulation of Diptera takes mainly place in epipodal and antipodal position of male and female as well as subordinately also in sympodal and clinopodal position of both partners and occasionally even in inverse antipodal, schizopodal, parallelopodal, pseudoepipodal, pseudocyclopodal and reverse sympodal orientation of male and female, whereas a cyclopodal, sinusoidal, inverse sympodal and lateralopodal position of both partners does not occur in the pairing of Diptera. The different positions during the copulation of Hymenoptera and Diptera are described, and the systematical distribution of the different positions during the pairing is explained and illustrated with examples from the individual orders and families of Hymenoptera and Diptera.

 
     

^^ ^^


Schwebfliege